HOME ABOUT FOLLOW IMPRESSUM DASHBOARD

https://www.blogger.com/follow-blog.g?blogID=2033569664722974245https://www.bloglovin.com/blogs/breathless-3615618?https://plus.google.com/100287988019852730993/postshttp://dreamsaremadeforliving.blogspot.de/p/contact-me.htmlhttp://wrdkds.tumblr.com/https://www.instagram.com/nathaliestoppel/ --

NEXT STOP: NEW ZEALAND - mein neues zu Hause auf Zeit

Samstag, 4. Juni 2016


Hallo ihr Lieben, schon in 2 Monaten befinde ich mich am anderen Ende der Welt! Im August werde ich für circa 10 Monate nach Neuseeland fliegen, wo ich  zunächst bei einer Gastfamilie aus Wellington als Au Pair wohnen und arbeiten werde und danach durch das Land reisen möchte.  Für mich stand schon immer fest, dass ich nach dem Abitur nicht direkt studieren oder eine Ausbildung machen werde. Ich möchte erstmal Reisen und mehr von der Welt sehen. Mit dem Gedanken Au Pair zu werden, spiele ich schon etwas länger, da mir die Arbeit  mit Kindern enorm Spaß macht und es für meine Eltern garnicht in Frage kommt, ihr Nesthäckchen als Work&Traveler ans andere Ende zu lassen.  Ich freue mich schon riesig und möchte diesen Blog als Traveldiary nutzen um euch an meinem Leben dort teil haben zu lassen! In diesem Post möchte ich euch erzählen, wie meine Vorbereitung bisher verlaufen ist.

photos via google


Organisation - ja, nein? Als ich mich entschieden habe Au Pair zu werden, stellte sich zuerst die Frage, ob eine Organisation und wenn ja, welche für mich in Frage kommt. Ohne Organisation spart man circa 500 Euro, ist allerdings komplett auf sich gestellt und kaum abgesichert. Es gibt diverse Internetportale, in denen man auch privat nach Gastfamilien suchen kann, was für meine Eltern und auch für mich aber eher weniger in Frage kam. Meiner Meinung nach, lohnt es sich bei einem so langen Aufenthalt am anderen Ende der Welt, etwas in eine sichere Vermittlung zu investieren, da man so auch immer einen Ansprechpartner hat und notfalls die Familie wechseln kann. Nach Durchforsten einiger Organisationen im Internet, bin ich auf Volunta vom DRK gestoßen, das ich bisher nur mit freiwilliger Arbeit im In- und Ausland verbunden hatte. Dass sie auch Au Pairs in verschiedene Länder wie zum Beispiel Australien, Norwegen, Neuseeland oder in die USA vermitteln, wusste ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht, fand ich aber sehr interessant. So entschied ich einfach nach Bauchgefühl, denn die Organisation wirkte auf mich sehr seriös und sympathisch.


Die Bewerbung: Anfang April habe ich nun begonnen, die Bewerbungsunterlagen zusammenzutragen. Dazu gehören: ein 10-seitiger Bewerbungsbogen mit verschiedenen Fragen über mich, mein Leben und die Erfahrungen mit Kindern, sowie Wunschziel, Erwartungen, Motivation und andere wichtige Informationen zum Auslandsaufenthalt, um die Vermittlung so passgenau wie möglich zu gestalten. Ebenso gehörte dazu ein tabelarischer Lebenslauf, ein Vorstellungsbrief an die Gastfamilie, eine Fotocollage, diverse Kopien von z.B. dem Ausweis, Zeugnis, Führerschein und polizeilichem Führungszeugnis, (..) außerdem eine Charakterreferenz und zwei Kinderbetreuungsreferenzen, die bestätigen, dass man bereits Erfahrung in der Betreuung von Kindern gesammelt hat und für das Programm geeignet ist. Wichtig waren auch eine Au Pair Vereinbarung und ein ärztliches Attest. Anfang Mai konnte ich meine fertige, ins englische übersetzte Bewerbung endlich abschicken und wartete gespannt auf eine Rückmeldung von Volunta, die ich auch nach bereits kurzer Zeit bekam. Die Bewerbung selbst war sehr zeitaufwändig, was ich zunächst etwas unterschätzt hatte und 4Monaten vor meinem Wunschabflug, kam diese somit recht kurzfristig. Die meisten anderen Organisationen setzen voraus, dass man sich bei einem so weit entfernten Reiseziel schon mindestens ein halbes Jahr vorher bewirbt.
-
Interview/Beratung mit der Organisation: Einige Wochen nach meiner Bewerbung hatte ich ein Skype Interview mit einer Mitarbeiterin von Volunta, zur Zeit auch meine  Ansprechpartnerin bis zu meiner Abreise. Ich war irgendwie sehr aufgeregt und zwischenzeitliche Probleme mit der Internetverbindung haben das Gespräch anfangs erschwert. Nachdem wir eine Lösung für das Verbindungsproblem gefunden hatten, verlief das Gespräch sehr locker und es war mehr ein Vorbereitungsgespräch. Sie fragte mich Verschiedenes zu meiner Motivation Au Pair zu werden, wieso es genau Neuseeland werden sollte und wie ich mit verschiedenen und vor allem schwierigen Situationen umgehen würde, wozu sie mir im Nachhinein auch viele Tipps gegeben hat. Der englische Teil verlief auch lockerer und einfacher als zuvor gedacht. Man könnte fast meinen es war mehr ein Gespräch unter Freunden, nur eben in englisch.


Gastfamilienvorschläge: Vor 3 Wochen erhielt ich die ersten Gastfamilienvorschläge und anbei Tipps für das bevorstehende skype Gespräch mit einer der Familien, sollte ich an dieser interessiert sein. Die Frau von Volunta hat mir dann noch einige Fragen am Telefon beantwortet und ich muss sagen, spätestens hier hat sich die Vermittlungsgebühr wirklich gelohnt. Ich war überrascht und erfreut, dass schon nach kurzer Zeit mehrere Familien an mir interessiert waren! Von den ersten zwei Familien, hat mich die Eine aus Auckland sofort angesprochen. Also schrieb ich der Mutter rasch eine e-mail und wir machten einen Termin für ein skype Gespräch aus.

Das erste Kennenlernen/ matching: Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie aufgeregt ich vor dem skype- Gespräch mit der Gastfamilie gewesen bin. Mir schwirrte so einiges durch den Kopf und ich wartete gespannt vor meinem Laptop auf einen Anruf. Darauf folgte die erste Enttäuschung, denn auch nach 2 Stunden kam kein Anruf, keine Absage, geschweige denn eine Entschuldigung für die Versetzung. So läuft das wohl manchmal. Einen Tag später bekam ich jedoch eine e-mail von einer anderen Gastfamilie, die nur 10 Minuten von Wellington entfernt wohnt. Ich glaube das Schicksal meinte es gut mit mir, denn der erste Eindruck dieser Familie war super sympathisch und ich habe mich sofort in die zwei süßen Kinder auf den mitgesendeten Fotos verliebt! Ich hatte trotzdem noch ein skpe Gespräch mit der Mutter aus Auckland, jedoch verlief dieses eher schleppend und das Eis zwischen uns schmolz einfach nicht, mal abgesehen von der Tatsache, dass diese mich nicht wollte, um ihre Kinder zu betreuen, sondern um das Haus zu putzen.
Nach dem skype Gespräch mit der Gastmutter aus Wellington wusste ich, Nathalie da willst du hin! Es war super locker und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Sie hat vorallem davon gesprochen mich in die Familie zu integrieren, ganz anders als es bei dem vorherigen Gespräch mit der anderen Gastmutter der Fall war. Ich bin jedenfalls super glücklich mit dieser Familie!


Lasst mich wissen, ob ihr interessiert seid, weiterhin Posts über mein bevorstehendes Auslandsjahr zu lesen!

Kommentare :

  1. Also mich interessieren solche Posts auf jeden Fall, da man von Au Pair-Aufenthalten schon so viele unterschiedliche Erfahrungsberichte gehört hat und ich auf deinen gespannt bin :D

    AntwortenLöschen
  2. Das ist sicherlich gerade alles ziemlich spannend und aufregend für dich.
    Ich freue mich schon auf die Posts von dir und vor allem auch auf die schönen Bilder von Auckland, Bay of Islands, Rotorua...
    Du machst genau das Richtige, hab viel Spaß dabei!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche dir ganz viel Spaß und hoffe, dass du eine schöne Zeit erleben darfst! und natürlich bin ich ganz gespannt auf Eindrücke aus NZ (ich möchte selbst gerne so sehr mal dort hin!)

    Liebe Grüße, Lisa
    http://nordlicht-fotographie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Mich würden solche Posts auch interessieren!
    Ich habe auch lange überlegt, als Au Pair ins Ausland zu gehen, mich dann aber - oft zu meinem Bedauern - dagegen entschieden.

    Wünsche dir eine tolle Zeit!

    Dir ein schönes Wochenende :)
    Selly
    von SellysSecrets || Instagram

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sehr gespannt auf deine Eindrücke und Erfahrungen! Hoffe du hast dort eine schöne Zeit :-)

    AntwortenLöschen
  6. Oh, ich freue mich auch schon auf deine Berichte! Ich war ein Jahr in den USA als Aupair. Das war das beste Jahr meines Leben und die beste Entscheidung das zu machen. Ich wünsche dir, dass du ähnlich tolle Erfahrungen machst, wie ich!

    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
  7. Hey,
    ich bin aufjedenfall schon sehr gespannt über das Diary und würde mich freuen wenn du auch ein wenig über deinen Altag und die Arbeit mit Kindern schreiben würdest. In 2 Jahren würde ich gerne auch Au Pair in den USA werden und kann es jetzt schon kaum erwarten!

    xoxo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar :) Daran hatte ich auch gedacht, freut mich dass du daran Interesse hast!

      Löschen
  8. Sehr sehr interessant, das alles zu lesen. :) Fuer mich waere es nie in Frage gekommen, so weit weg von meiner Familie zu sein. Wir Menschen sind so verschieden - ich koennte das nie. :')
    Ich wuerde ueberigens sehr gerne mehr lesen!

    AntwortenLöschen
  9. ich finde es ganz toll, dass du so etwas machst und wünsche dir viel Spaß
    und ganz vieleinzigartige Momente in Neuseeland! :))

    AntwortenLöschen
  10. Ohh super Post! Ich finde diese Vorbereitungen immer mega spannend, vor allem weil ich selbst mal als AuPair weg wollte! Ich freue mich, dass du dich mit deiner Familie auf Anhieb so gut verstanden hast und ich hoffe, dass das auch dort so bleiben wird!

    Ich freue mich schon auf die ganzen Bilder und Eindrücke!!

    AntwortenLöschen
  11. Wie aufregend! Für mich war immer klar, dass ich niemals ins Ausland gehen werde und sofort anfange zu studieren ! Eine gute Freundin von mir geht auch ins Ausland und ich finde echt, dass man so viel Mut dazu haben muss! Also Hut ab :)
    Viel Viel Spaß und ich würde mich über Posts über dein Auslandsjahr freuen!

    liebst, Annika
    www.wondering-ann.blogpsot.com

    AntwortenLöschen
  12. Wow, wie toll! Ich würde auch sofort einen Auslandsaufenthalt machen, wenn ich nicht noch in der Schule wäre haha. Freue mich auf jeden Fall auf weitere Posts!
    Dein Blog ist total schön! :)

    Love, Julia
    www.sere-ndipity.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  13. Ganz viel Spaß!
    Neuseeland ist wirklich traumhaft schön!
    Ich würde immer wieder dorthin.
    Ich freu mich schon auf deine Berichte und Bilder!

    Alles Liebe
    Hannah

    AntwortenLöschen
  14. Das hört sich ja nach einer spannenden Zeit an, ich freue mich schon auf deine kommenden Posts! :)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  15. Oh wow, wie cool ist das denn bitte? Ich wünsch dir ganz viel Spaß auf deiner Reise! :)

    AntwortenLöschen
  16. Sehr interessanter Post, ich hoffe weitere folgen ! Mir geht es genauso wie dir, ich bin in 2 Jahren mit der Schule fertig und für mich steht jetzt schon fest, dass ich auf jeden Fall nicht gleich studieren gehen werde oder eine Ausbildung mache. Was genau ich machen werde, weiß ich natürlich noch nicht :)
    Alles Liebe ♥

    Lara von OriginalByLove

    AntwortenLöschen
  17. Wow das hört sich ja mega spannend an, ich wünsche dir jetzt schon mal eine ganz, ganz tolle Reise und viel Spaß! Meine beste Freundin war jetzt auch ein halbes Jahr in Neuseeland und war die ersten vier Monate auf einer Farm und hat dort gearbeitet und dann auch noch zwei Monate reisen. Ihr hat es auch super gut gefallen, wobei sie meinte, dass sie gerne noch länger gereist wäre. :) Der Post ist übrigens total toll gemacht, richtig informativ und hilfreich! <3
    http://jofthewolves.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  18. Schön, dass es mit der Familie aus Wellington passt. Dann wünsche ich Dir, dass auch vor Ort alles bestens funktioniert und es so läuft, wie Du es Dir wünscht und vorstellst. Bei dem Bildern bekommt man gleich Lust, selbst hinzufliegen :-)

    AntwortenLöschen
  19. Ich wollte auch immer mit 18 nach Neuseeland/Australien. Aber ich habe es nicht gemacht, da ich finanziell nicht konnte und keine Erfahrung mit Kindern habe :). Vielleicht werde ich irgendwann nach meinem Bachelor mal so dorthin fliegen und Urlaub machen und fotografieren.
    Wünsche dir sehr viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  20. Termine, Termine :D
    Wie gut ich das kenne ...
    Schön das du eine tolle Zeit dort hast und dich nicht zu sehr stresst!

    Liebst
    Justine

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit nimmst einen Kommentar zu hinterlassen (-:

INSTAGRAM

Visitors